29. März 2018

Zerstörung von Elendssiedlung ist Krieg gegen Arme

Zur Räumung eines Camps von Roma am 28.03.2018 durch die Deutsche Bahn auf Aufforderung durch die Stadt Düsseldorf erklärt Natalie Meisen, Kreisvorsitzende der LINKEN Düsseldorf:

„Die überfallartige Räumung des Camps ist jetzt der nächste Vertreibungsversuch gegen unsere rumänischen Mitbürger. Diese Elendssiedlung brutal und ohne Vorwarnung zu zerstören und die Menschen damit obdachlos zu machen, lässt die Armut nicht verschwinden: Das ist Krieg gegen Arme! Ich fordere die Stadtverwaltung auf, sich endlich mit Fiftyfifty und den betroffenen EU-Bürgern an einen Tisch zu setzen und eine individuelle Lösung zu suchen. Soviel Zivilisiertheit muss sich Düsseldorf leisten können.“