3. Dezember 2017

Vorstandsneuwahl unter Vorzeichen von Streikankündigung der Flughafen-Reinigungskräfte und Protesten gegen die AfD

DIE LINKE. Düsseldorf hat am 02.12.2017 im Bürgersaal des Stadtteilzentrums Bilk ihren Vorstand neu gewählt und dabei ihre Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, in ihren Ämtern bestätigt. Natalie Meisen erzielte 66 Prozent der Stimmen, Udo Bonn 91 Prozent. Die 24-jährige Studentin Meisen und der 64-jährige Gewerkschafter Bonn traten für DIE LINKE noch vor kurzem als Direktkandidaten zum Landtag NRW und zum Bundestag an.

Der neue Vorstand der Düsseldorfer LINKEN setzt sich somit zusammen aus Udo Bonn (Sprecher), Natalie Meisen (Sprecherin), Annette Koustas (Geschäftsführerin), Peter Kirchner (Schatzmeister), Malin Becker, Heidemarie Behrens, Dana Morisse, Marcel Bauer, Olaf Nordsieck, Thomas Obst und Martin Wähler.

Die Versammlung diskutierte auch die politische Lage in Düsseldorf, unterstützte die Proteste gegen den AfD-Parteitag mit einer Fotoaktion und beschloss eine Solidaritätserklärung mit den von Kündigung bedrohten Reinigungskräften am Düsseldorfer Flughafen.

Udo Bonn kommentiert diese Solidaritätserklärung:

“Streiks sind gerechtfertigt. Menschen, die jahrzehntelang mit einem befristeten Arbeitsvertrag Flughafen-Toiletten geputzt haben, stehen vor dem Nichts. Ich bin als Gewerkschafter auch persönlich wütend, dass eine Firma wie Klüh ihre Risiken durch befristete Arbeitsverträge voll auf ihre Beschäftigten abwälzen konnte. Solche Arbeitsverträge fordert DIE LINKE zu verbieten. Jetzt kann man nur helfen, indem man die Anliegen der Reinigungskräfte und ihrer Gewerkschaft IG BAU unterstützt und das mit der Unterschrift unter ihre Online-Petition unter weact.campact.de/p/flughafenreinigung nach außen zeigt.“

Bonn sieht die Stadt in der Mitverantwortung:

„Die Stadt sitzt mit im Aufsichtsrat der Flughafen AG. Wie kann es sein, dass von Oberbürgermeister Geisel, SPD, keine Initiative kam, die Übernahme der Beschäftigten durch den neuen Dienstleister Sasse zur Vorbedingung für einen Betreiberwechsel zu machen?“