22. Juni 2017

DIE LINKE. Düsseldorf ruft zur Menschenkette gegen Atom-Schrottmeiler in Tihange auf

Mit einer 90 Kilometer langen Menschenkette von Aachen über Maastricht und Lüttich nach Tihange will am Sonntag, den 25. Juni, ein breites, belgisch-niederländisch-deutsches Bündnis gegen Atomkraft auf die Gefahren des belgischen Pannenreaktors in Tihange aufmerksam machen. Auch Düsseldorf beteiligt sich. Weitere Informationen zur Anreise gibt es auf der Webseite ieu-online.de/ravel32/.

Dazu erklärt Natalie Meisen, Kreisvorsitzende der LINKEN. Düsseldorf: 

„Die maroden, alten Atomkraftwerke Tihange und Doel gefährden Menschenleben auf beiden Seiten der Grenze, aber weder ihr Betreiber Engie Electrabel, noch die Regierungen unternehmen etwas. Darum werden jetzt am Sonntag, den 25. Juni 2017, Zehntausende Atomkraftgegner aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden ein weithin sichtbares Zeichen setzen. 

Anja Vorspel, Umweltaktivistin und Mitglied im Stadtrat für DIE LINKE abschließend: 

"Auch aus Düsseldorf sind zwei voll besetzte Reisebusse nach Lüttich unterwegs, die von der LINKEN. Düsseldorf gesponsert werden. Wir rufen die Menschen in NRW dringend dazu auf, sich am Sonntag an der Menschenkette von Aachen über Maastricht und Lüttich nach Tihange zu beteiligen und ein unübersehbares Zeichen gegen die Atomgefahr zu setzen.“